Categories IT

Lockheed Martin bietet Simulationstraining für die Streitkräfte an

group of people using laptop computer
Photo by anniespratt on Unsplash

Lockheed Martin, ein globales Sicherheitsunternehmen, das sich auf Forschung und Entwicklung (F&E), Herstellung, Integration und Wartung von Technologiesystemen und -dienstleistungen konzentriert, hat seine Prepar3d-Software für die Nutzung durch einen globalen Markt von „Warfighters“ zur Unterstützung der militärischen Simulationsausbildung eingeführt.

Microsoft lizenziert Simulationssoftware

Bei der Technologie handelt es sich im Wesentlichen um eine neu aufgelegte Version von Microsofts Flugsimulatorplattform ESP, die allerdings neben den Luftstreitkräften auch Bodentruppen ausbildet, während sich das Microsoft-Produkt ausschließlich auf Luftstreitkräfte konzentrierte.

„Microsoft ESP wird seit etwa 25 Jahren entwickelt. Im Herbst 2009 schloss Lockheed Martin eine Lizenzvereinbarung mit Microsoft und führte das Produkt unter dem offiziellen Namen Prepar3d weiter“, sagte Martile Allen, Assistant Engineer für Lockheed Martin Simulation & Support, in einem Interview. „Die Kernsoftware ist dieselbe, aber wir haben das Produkt an unsere eigenen Bedürfnisse angepasst und werden das auch weiterhin tun, um Software für die Streitkräfte zu entwickeln.“

Militärische Ausbildung in einer simulierten Welt

Die visuelle Software-Simulationsplattform richtet sich speziell an Personen, die als „Warfighter“ bezeichnet werden. Zu den „Warfighters“ gehören Flieger, Besatzungen und ihre Panzer sowie alle Angehörigen des Militärs, die in einer simulierten Welt trainieren oder lernen müssen. Einem Vertreter des Unternehmens zufolge ist diese Gruppe nicht auf Bodentruppen beschränkt.

„Es gibt viele Unternehmen, die Simulationen und Trainingsprogramme für das Militär anbieten“, sagte Allen. „Unseres hebt sich von den anderen ab. Überall dort, wo jemand einen virtuellen Trainingsraum schaffen möchte, muss er nicht mehr die Datenbank für das Training entwickeln, sie ist bereits durch [unsere] Software verfügbar.“

 

Die Prepar3d-Schnittstelle ermöglicht es Organisationen, realistischere Trainingsübungen durchzuführen, indem sie Luft- und Bodenfahrzeugplattformen hinzufügen, die auf Distributed Interactive Simulation (DIS) laufen. DIS, ein offener Standard für Echtzeit-Wargaming, wird von militärischen Organisationen auf der ganzen Welt eingesetzt.

„Der Schlüssel zu diesem Produkt ist, dass wir in der Lage sind, schnell auf die sich ändernden Bedürfnisse der Kunden zu reagieren“, so Allen. „Manchmal kann das ein langer, mühsamer Prozess sein.

Medium-Fidelity-Simulator

Bei den Trainingsübungen handelt es sich um mittelgetreue Simulationen, im Gegensatz zu den alternativen High-Fidelity-Simulatoren.

„High-Fidelity-Simulatoren verfügen über einen Teil der realen Software und auch über Hardware und verhalten sich im Wesentlichen wie ein Flugzeug“, sagte Allen. „Medium-fidelity [umfasst] weniger [Ausrüstung] als High-fidelity, wobei die Hardware durch Simulationen ersetzt wird. Das ist eine kostengünstige, erschwingliche Möglichkeit, Schulungen anzubieten.“

Lockheed Martin behauptet, das Simulationsspiel verändern zu wollen

Lockheed Martin behauptet, dass die Einführung seiner neuen Technologie für die gesamte Simulationsbranche ein bahnbrechendes Ereignis ist. Das Unternehmen sagt, sie werde die Art und Weise verändern, wie Verteidigungsunternehmen schnelle Lösungen für das Militär bereitstellen.

Vorbei sind die Zeiten, in denen Microsoft die einzige ESP-Simulationsplattform war, denn mit den neuen und umfassenden Boden- und Luftkriegs-Simulatoren von Lockheed Martin können internationale Kriegsteilnehmer jetzt noch mehr lernen. Die Ausbildung für den Krieg wird in Zukunft sehr viel umfassender werden, da sie auch einer exponentiell größeren Zahl von Kämpfern zur Verfügung stehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.