Categories IT

Sicherer Aufenthalt im Internet

two black computer monitors on black table
Photo by euwars on Unsplash

Das Internet ist eine wunderbare Ressource für Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Ganz gleich, ob Sie beruflich oder privat online sind, die Sicherheit im Internet ist ein Muss. Obwohl Erwachsene wissen, dass das Internet manchmal unsicher sein kann, wissen Kinder das vielleicht nicht. Es ist wichtig, dass Eltern geschult sind und alle Gefahren kennen, die mit der Erkundung des World Wide Web einhergehen, damit sie ihren Kindern etwas über Internetsicherheit beibringen können.

 

Internet-Raubtiere sind nicht so, wie die meisten Menschen sie sich vorstellen. Es sind keine 50 Jahre alten Männer, die übergewichtig und extrem unattraktiv sind. Stattdessen sind sie gerade einmal 18 Jahre alt und versuchen, unschuldige Kinder zu beuten. Sie tarnen sich, indem sie einen anderen Namen, ein anderes Alter und eine andere körperliche Erscheinung verwenden, um Kinder in ihr Netz der Täuschung zu locken.

Das National Center for Missing and Exploited Children stellte (2006) fest, dass jugendliche Internetnutzer in einem Zeitraum von fünf Jahren vermehrt auf unerwünschtes sexuelles Material stießen, und zwar von 25 % auf 34 %. Die Online-Belästigung stieg von 6 auf 9 %, und 4 % aller jugendlichen Internetnutzer gaben an, dass sie von Online-Anbietern um Nacktbilder von sich gebeten wurden. Darüber hinaus war ein Drittel der Anfragen von Kindern aggressiv, was bedeutet, dass der Täter versucht hat, das Kind offline zu kontaktieren.

Der durchschnittliche Haushalt hat mindestens einen Computer, aber manche Familien haben 2 PCs, von denen einer im Kinderzimmer steht. Das hört sich harmlos an, aber es ist wichtig, die Nutzung des Internets durch das Kind zu überwachen. Sie müssen sehen, was sie tun, welche Websites sie besuchen und mit wem (wenn überhaupt) sie sprechen. Wenn Sie den Computer also in einem gemeinsamen Bereich aufstellen, können Sie Ihre Kinder jederzeit beaufsichtigen. Ja, es mag ihnen nicht gefallen, dass der Computer im Familienzimmer steht und sie ihre Privatsphäre verlieren, aber ihre Sicherheit ist wichtiger als alles andere.

Chatrooms und soziale Websites sind bei Jugendlichen sehr beliebt und bieten eine gute Möglichkeit, mit Freunden zu kommunizieren und online neue Kontakte zu knüpfen. Viele dieser Websites haben jedoch Inhalte, die sich an Erwachsene richten, nicht an Kinder. Sie enthalten vielleicht kein pornografisches Material, aber sie können Kindern definitiv Zugang zu Dingen verschaffen, zu denen sie keinen Zugang haben sollten. Wenn Sie Ihrem Kind jedoch erlauben, eine soziale Website zu benutzen, stellen Sie sicher, dass es keine persönlichen Informationen wie Name, Adresse, Telefonnummer oder Passwörter preisgibt. Erlauben Sie Ihrem Kind auch nicht, bei der Erstellung seines Profils Bilder von sich selbst zu veröffentlichen, denn wenn sie erst einmal im Internet sind, sind sie nicht mehr privat und können von jedem verwendet werden.

Da das Internet so beliebt ist und Kinder ohne es nicht mehr leben können, können sie stundenlang online sein. Deshalb sollten die Eltern festlegen, an welchem Tag, zu welcher Tageszeit und wie lange die Kinder online sein dürfen. Bei der Einführung dieser Regel ist es wichtig, konsequent zu sein und den Plan nicht zu ändern, es sei denn, es lässt sich nicht vermeiden.

Beim Surfen im Internet werden Eltern feststellen, dass es Software gibt, die ihnen hilft, ihre Kinder sicher im Internet zu halten. Einige Pakete enthalten E-Mail-, Internet- und Nachrichtengruppenfilter, andere blockieren Pornografie und Chats. Sie können teuer sein, aber die Unschuld eines Kindes kann man nicht mit einem Preisschild versehen.

Wenn Sie Ihre Kinder über die Gefahren von Internet-Raubtieren aufklären können, wird es einfacher, sie online zu schützen. Angesichts der alarmierenden Statistiken über die Anwerbung von Kindern ist es unerlässlich, dass Eltern für die Sicherheit ihrer Kinder sorgen, damit diese Zahlen nicht steigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.